Baustein 4.5

Obstkarte



../res/aoo-zeichnung.png
  • Textfelder für eine Vervielfältigung vorformatieren
  • Verbinder anbringen

../res/unten.png Hallo!
../res/unten.png Zeichnungsdokument erzeugen und speichern
../res/unten.png Raster kontrollieren
../res/unten.png Seite formatieren
../res/unten.png Muster-Etikett für Mind-Map anlegen ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Übrige Etiketten für die Mind-Map erzeugen ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Ausgangspunkt der Mind-Map erzeugen ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Verbinder anbringen ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Hintergrund anlegen
../res/unten.png Grafikdatei exportieren
../res/unten.png Arbeit abschließen


Voraussetzung für die Bearbeitung dieses Bausteins


../res/oben.png Hallo!

res/01-wikipedia.jpg
Obstmarkt in La Boqueria, Barcelona
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Obst
Beim Anblick des Bildes läuft dir sicher spontan das Wasser im Mund zusammen. Was gibt es Leckereres als ein gutes Stück Obst?

Aber was ist eigentlich „Obst“? Die Wikipedia definiert: „Obst ist ein Sammel­begriff der für den Menschen roh genießbaren meist wasserhaltigen Früchte oder Teilen davon (beispielsweise Samen), die von Bäumen, Sträuchern und mehrjährigen Stauden stammen.“

Wir gehen in diesem ITG-Baustein davon aus, dass du dir gern merken möchtest, welche Gruppen von Obstarten es gibt. Dazu sollst du eine sogenannte „Mind-Map“ erstellen. Eine „Mind-Map“ ist eine „Gedankenkarte“, mit der ein Themengebiet visuell erschlossen werden kann. Diese Darstellungstechnik kennst du vielleicht bereits aus dem Fachunterricht oder als Baustein des Methodenlernens („Lernen lernen“).

Natürlich benötigst du zur Erstellung einer Mind-Map keinen Rechner. Sie lässt sich, wie du weißt, gut mit Stift & Papier herstellen. Die Benutzung eines Rechners hat aber einen wunderbaren Vorteil: Man kann die Mind-Map während und nach der Erstellung beliebig abändern!

„Na, ja“, wirst du vielleicht entgegnen, „ein Rechner genügt nicht; man braucht auch noch eine geeignete Applikation!“ Das stimmt. Aber du benötigst kein Spezialprogramm (FreeMind, MindManager, ...). Diese Apps sind für Leute gedacht, die, beispielsweise aus beruflichen Gründen, häufig mit umfangreichen Mind-Maps arbeiten. Das ist bei dir sicher nicht der Fall. Als Schüler kannst du mit OpenOffice Draw bequem alle Mind-Map-Bedürfnisse des Unterrichts befriedigen. Wir zeigen dir in diesem ITG-Baustein, wie das geht.

Und das ist das Arbeitsziel:

res/02-arbeitsziel.png

Ganz passt die Bezeichnung „Arbeitsziel“ nicht auf die Abbildung, denn wir haben, um dir bei der Arbeit in diesem ITG-Baustein zu helfen, die Rasterpunkte von OpenOffice Draw mit abgelichtet. Diese sind aber kein Bestandteil der Mind-Map; sie würden auch im Ausdruck der Zeichnung nicht erscheinen.

Im letzten Arbeitsschritt werden wir außerdem (wie im ITG-Baustein zu den Kanälen) die gesamte Gedankenkarte mit einem Hintergrund versehen, der die Abmessungen der Mind-Map bei einem Grafik-Export festlegt.

Los geht's!



../res/oben.png Zeichnungsdokument erzeugen und speichern

Zunächst wirst du ein leeres Zeichnungsdokument für deine Grafik anlegen.
OpenOffice zeigt dir sein Startcenter.../res/aoo-zeichnung.png

Nun zeigt dir OpenOffice anstelle des Startcenters ein leeres Zeichnungsdokument. Die Titelleiste weist den Namen „Unbenannt1“ aus; damit wird dir verdeutlicht, dass dieses Dokument nicht gesichert ist.



../res/oben.png Raster kontrollieren

Bei der Behandlung des Bausteins „Blume mit Käfer“ hatten wir das Raster für die Zeichnungen, die wir mit Openffice Draw herstellen wollen eingestellt und sichtbar gemacht. Für diesen Baustein „Obstkarte“ solltest noch einmal die Einstellungen kontrollieren.


../res/oben.png Seite formatieren

Nach unseren Vorüberlegungen müssen wir zunächst das Seitenformat ändern.
Dann solltest du dafür sorgen, dass du die Seite im Maßstab 100% betrachten kannst.


../res/oben.png Muster-Etikett für Mind-Map anlegen

Wenn du dir das Arbeitsziel anschaust, wirst du feststellen, dass die Gedankenkarte im Wesentlichen aus zwei Grundelementen besteht:
Auf die Verbindungen gehen wir später ein. Zunächst verschaffen wir uns ein Muster-Etikett, aus dem wir alle benötigten weiteren Etiketten durch Duplizieren herstellen. Damit wir mit den Duplikaten möglichst wenig Arbeit haben, sollte dieses Muster-Etikett alle gewünschten Eigenschaften aufweisen:
Das Etikett soll seiner Breite stets so automatisch ändern, dass stets der Text gerade hineinpasst. Aus diesem Grund werden wir das Etikett nicht mit dem Rechteck-, sondern mit dem Text-Werkzeug herstellen. Mit dem Rechteck-Werkzeug hergestellte Objekte können nicht so eingestellt werden, dass sich ihre Breite an die Inschrift anpasst. Diese Eigenschaft haben nur Textfelder, die mit dem Textwerkzeug angelegt werden.

Die Textverankerung eines Textfeldes ist standardmäßig auf «Oben links» eingestellt. Da wir das Textfeld in der Höhe etwas größer einstellen, als es der Text verlangt, setzen wir die Textverankerung auf «Mitte links», damit der Text zum oberen und unteren Rand des Etiketts den gleichen Abstand hat.

Nach diesen Vorüberlegungen erzeugen wir das Musteretikett.

res/03a-etikett.png res/03b-etikett.png res/03c-etikett.png res/03d-etikett.png
Bild 1: Textfeld erzeugen
Bild 2: Text eingeben
Bild 3: Textgröße setzen
Bild 4: Formatieren

Es erscheint auf der Zeichenfolie ein leerer Textrahmen, in dem eine Einfügemarke blinkt (Bild 1).
Es erscheint das folgende Dialogfenster:

res/05-text.png

Die weiteren Eigenschaften müssen wir dem Textfeld als Zeichenobjekt zuordnen.
Wenn du es richtig machst, zeigt das Textfeld seine blauen Aktivpunkte!
res/06-format.png
Beachte bei der Füllfarbe, dass wir die Füllfarbe «Gelb» wählen, weil die meisten Etiketten diese erhalten sollen. Auf rund dieser Wahl müssen wir dann nachträglich nur bei wenigen Etiketten die die Füllfarbe abändern.

Nun müssen wir dem Textfeld nur noch die richtige Position und die richtige Höhe zuordnen:
Es öffnet sich das bekannte Dialogfenster:

res/07-position.png
Nach diesen Aktionen befindet sich auf deinem Zeichenblatt ein Etikett, das sie gewünschten Eigenschaft besitzt und direkt für die Obstgruppe „Beerenobst“ verwandt werden kann (Die Füllfarbe ändern wir später ab).

../res/aoo-odg.png
obstkarte-1.odg
Wir haben dir auf der rechten Seite eine Verknüpfung bereit gestellt, mit der du ein Dokument laden kannst, das das Musteretikett enthält.




../res/oben.png Übrige Etiketten für die Mind-Map erzeugen

Aus dem Musteretikett erzeugen wir als erstes die Etiketten für die anderen fünf Gruppen von Obstarten durch Duplizieren und Abändern.
Passe die Duplikate nun an:

Nun solltest du wissen, wie du ohne weitere Anleitung die übrigen Etiketten herstellen und positionieren kannst:

Automatische Breitenanpassung

Beim Duplizieren verliert möglicherweise das Duplikat die Eigenschaft, dass sich seine Breite automatisch dem Text anpasst. Um dieser wiederzugewinnen, gehst du am besten wie folgt vor:

Zum Schluss änderst du die Farbe der Etiketten für die Gruppenetiketten ab:

../res/aoo-odg.png
obstkarte-2.odg
Das erreichte Zwischenergebnis stellen wir dir mit Hilfe der Verknüpfung auf der rechten Seite zur Verfügung.






../res/oben.png Ausgangspunkt der Mind-Map erzeugen

Das Arbeitsziel zeigt, dass sich am Ausgangspunkt der Mind-Map ein orangefarbener Kreis mit der Inschrift „Obst“ befinden soll.
res/12-kreis-eigenschaften.png

../res/aoo-odg.png
obstkarte-3.odg
Auch dieses Zwischenergebnis stellen wir dir mit Hilfe der Verknüpfung auf der rechten Seite zur Verfügung.





../res/oben.png Verbinder anbringen

Die Gedankenkarte ist bereits weit gediehen. Es fehlen nur noch die verbindenden Linien. Wie bei den Etiketten, sollten wir uns auch bei diesen vorher überlegen, wie sie aussehen sollen:
Anders als bei den Etiketten stellen wir die Verbinder nicht als Duplikate eines Musters her, sondern erzeugen sie einzeln. Aus diesem Grund legen wir die Linieneigenschaften fest, bevor wir den ersten Verbinder zeichnen:
Auf diese Weise stellst du sicher, dass sich die folgenden Einstellungen nicht auf ein aktiviertes Objekt beziehen, sondern Voreinstellungen für die Objekte sind, die nun nachfolgend erstellt werden.

Adressaten der Formatierungsbefehle


In der Symbolleiste «Zeichnen» befinden sich eine Werkzeugpalette mit dem Namen «Verbinder»:
res/13-verbinder.png
Im geöffneten Zustand zeigt sie 12 verschiedene Verbindertypen an:

res/14-kurvenverbinder.png

res/15-zeiger.png Sobald du nach dieser Auswahl den Mauszeiger über die Zeichenfläche schiebst, nimmt dieser die Gestalt eines Zielkreuzes an:
Kommt er in die Nähe eines Etikettes, dann zeigt dieses seine vier Klebepunkte an.

res/16-verbinder-ziehen.png res/17-verbinder-pruefen.png
Bild 1: Verbinder ziehen
Bild 2: Verbinder prüfen


Das linke Bild zeigt, wie der Verbinder in Kontakt mit dem Zielobjekt gebracht wird; das rechte Bild zeigt, wie der Verbinder durch Anklicken aktiviert und geprüft werden kann.

Prüfung eines Verbinders



Damit du weißt, wie nützlich die Verbinder sind, solltest du nun einmal den Kreis mit der Inschrift „Obst“ mit einem Mausklick zum Bewegen aktivieren (grüne Aktivpunkte) und dann mit den Pfeiltasten bewegen. Na, was sagst du dazu?
Zur letzten Anweisung geben wir dir noch zwei wertvolle Tipps:

../res/aoo-odg.png
obstkarte-4.odg
Die Verknüpfung auf der rechten Seite liefert dir das Endergebnis unserer Bemühungen.






../res/oben.png Hintergrund anlegen

Die Gedankenkarte soll wie die Grafik „Kanäle“ einen grauen Hintergrund erhalten.


../res/oben.png Grafikdatei exportieren

Du hast nun die Mind-Map vollständig erzeugt. Damit du sie in einem anderen Dokument verwenden kannst, exportieren wir sie als PNG-Grafik.
Es erscheint ein Dialogfenster, das dem Dialogfenster «Sichern» oder «Speichern» sehr ähnelt. Es erscheint die folgende Abfrage, die sich auf die Qualität des Exports bezieht. Du kannst sie einfach mit einem Klick auf den Knopf «OK» beantworten.



../res/oben.png Arbeit abschließen

Du hast nun den Baustein komplett bearbeitet und kannst daher deine Arbeit abschließen.
Das fertige Dokument liegt zusammen mit der exportierten Grafikdatei zur Zeit auf dem Schreibtisch deines Rechners; dort sollte die Dateien nicht liegenbleiben.
Das war's für heute. Bis zum nächsten Mal!



Letzte Änderung: 23.03.2018